Friedrichsfehn wird "neu erleuchtet"

Hier kannst du deine Freude aber auch deinen Ärger über Dinge zum Ausdruck bringen, die über das rein Familiäre hinausgehen. Hier haben Frohgesinnte aber auch Motzbeutel das Wort. Aber bleibt bitte sachlich und werdet nicht beleidigend!
Antworten
Benutzeravatar
Hinnerk
Administrator
Beiträge: 5
Registriert: So 13. Apr 2014, 20:26
Wohnort: Friedrichsfehn
Kontaktdaten:

Friedrichsfehn wird "neu erleuchtet"

Beitrag von Hinnerk » Di 13. Mai 2014, 18:32

Jetzt ist es auch in unserer Siedlung soweit. Im Zuge von Energiesparmaßnahmen wird auch in ganz Friedrichsfehn in den Wohnsiedlungen auf moderne LED-Straßenbeleuchtung umgestellt. Die alten Lampenköpfe in Form eines umgedrehten Kegelstumpfs mit Blechdeckel wurden gegen Lampenköpfe mit LED´s ausgetauscht. Über das Aussehen läßt sich streiten. Schön findet sie jedenfalls keiner. Nun gut. Vielleicht gibt es da ja auch nichts "Schönes". Ich weiß es nicht. Jedenfalls wird mit den neuen Leuchten gespart. Nach Auskunft eines Monteurs vor Ort verbrauchten die alten Leuten 80 Watt, die neuen gerade 11 Watt. Das macht eine Energieeinsparung von rund 86 Prozent. Ist ist doch immerhin etwas.
Bei aller Euphorie darf dabei aber nicht verkannt werden, dass diese enorme Energieeinsparung nicht allein der modernen LED-Technik zu verdanken ist. Was bei diesen Berechnungen nicht berücksichtigt wurde ist die Tatsache, dass die Energie- bzw. Lichtausbeute der neuen Leuchten erheblich geringer ist als die der alten Leuchten. Der Lichtkegel der LED-Lampen ist wesentlich kleiner als die der alten. Während früher die gesamte Straße verhältnismäßig gleichmäßig ausgeleuchtet wurde wirken die neuen Leuchten ähnlich einem Punktstrahler in der Wohnung. So ist es direkt unter einer der neuen Lampen hell, so dass man die Zeitung lesen kann, zwischen zwei Lampen hat man allerdings das Gefühl, dass da eine Lampe fehlt.
Die Elektrofachleute kennen das Problem sehr wohl und die Bürger von Petersfehn können ein Lied davon singen: Hätte man beim Lampentausch alles richtig machen wollen, hätten auch die Masten gegen höhere ausgetauscht werden müssen. Damit hätte sich automatisch auch der Lichtkegel vergrößert. Zweite Möglichkeit: Andere Lampenköpfe mit einem größeren Abstrahlwinkel. Die gibt es, sind allerdings teurer.
Tja, man kann wohl nicht alles haben. Andererseits können wir Friedrichsfehner Bürger ja froh sein, dass die Gemeinde uns nicht um 22.00 Uhr die Straßenbeleuchtung ausschaltet, wie dies die Gemeinde Zwischenahn in Petersfehn macht und insbesondere ihre alten und nicht mehr so seh- und gehsicheren Bürger in der dunklen Jahreszeit nach 22.00 Uhr quasi zuhause einsperrt.

Antworten